Charité Intensiv – Station 43

Mittwoch, 15. Dezember, 19.00 Uhr

Charité Intensiv – Station 43 zwischen Weihnachten 2020 und März 2021
Film und Gespräch

Zwischen Weihnachten 2020 und März 2021 verbrachte Carl Gierstorfer drei Monate auf der Corona-Intensivstation 43 am Virchow-Klinikum der Berliner Charité. Die 4–teilige dokumentarische Serie »Charité Intensiv – Station 43«, die er mit Co-Autorin Mareike Müller realisierte, zählt mit mehr als 2,6 Millionen Abrufen zu den erfolgreichsten Dokumentar- Serien im deutschen Fernsehen. Carl Gierstorfer wird zu Gast in Weimar sein und stellt den ersten, ca. 30-minütigen Teil der Dokumentation im Saal des mon ami vor. Anschließend wird er Hintergründe und Perspektiven des Filmprojektes erläutern.

In einer Gesprächsrunde mit Dr. Isabelle Oberbeck, Amtsärztin der Stadt Weimar, und einer Vertreterin oder einem Vertreter des Hufeland-Klinikums wird über die Pandemie und deren Folgen auch in Weimar gesprochen. Fragen des Publikums sind erwünscht!

Die Doku wurde unter anderem mit dem Deutschen Fernsehpreis 2021 ausgezeichnet. Carl Gierstorfer erhielt für diese Arbeit den Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis 2021. Die Jury würdigte den »konsequent zurückhaltenden, beobachtenden Stil«, der für den Zuseher »ein bis an die Grenzen des Auszuhaltenden authentisches Bild der Pandemie und ihrer Folgen« zeichnet.

Eintritt frei!
Anmeldungen sind zu den üblichen Öffnungszeiten in der vhs oder online unter www.vhs-weimar.de möglich. Auskünfte: (03643) 885 80; telefonische Anmeldungen sind leider nicht möglich.
Die aktuellen Hygienevorschriften sind zu beachten!

Jugend- und Kulturzentrum mon ami

Goetheplatz 11
99423 Weimar

Tel.: 03643/847711
Fax:  03643/847730
    
E-Mail: monami(at)monami-weimar.de
Internet: www.monami-weimar.de

Nützliche Links

Cookie-Einstellungen

Gefördert durch

den FEUERWEHRTOPF der LAG Soziokultur Thüringen e.V. mit Mitteln der Thüringer Staatskanzlei

soziale Medien

AKTUELLE HYGIENEMAßNAHMEN im mon ami

Bei unseren Veranstaltungen gilt die 2G Regel, d.h. geimpft und genesen. Bei Kindern bis 18 Jahren gilt ein Schnelltest, der nicht älter als 24h ist.