SOMMERGALERIE AUF WEIMARS GOETHEPLATZ

ab Dienstag, 07. September bis 07. Oktober

Irrlichter-  Ein Papierstreifzug auch durch die SommerGalerie am Goetheplatz

Das Motto des Weimarer Kunstfestes 2010 heißt „Irrlichter“, benannt nach einem Klavierstück des Hausheiligen Franz Liszt.
Im Rahmen eines Projektes der Visuellen Kommunikation an der Bauhaus Universität ist unter der Leitung von Prof. Werner Holzwarth und Dipl. Des. Tim Stübane ein begleitendes Irrlicht- Magazin entstanden.
Das umfangreiche Programm des Kunstfestes deckt die Thematik von musikalisch-künstlerischer
Seite ganz vorzüglich ab. Das Magazin tummelt sich hingegen in anderen Bereichen rund um das diesjährige phantastische Sujet und folgt verschiedenen Irrlichtern des menschlichen Lebens, stellt sie collagenartig vor und soll in der Auseinandersetzung, die heiter ist, aber auch skurril, hier und da düster und manchmal frech, auf jeden Fall aber irre, hungrig machen nach mehr Irrlicht.
Es ist Ergebnis und Dokumentation des Zick- Zack- Streifzuges eines bekennenden Irrlichtes durch den thematischen Irrgarten des Mottos.

Fotocollagen, die für den fragmentarischen Charakter der Heft- Ausbeute eintreten, sollen dabei die Beiträge des Magazins angemessen bebildern. Bilderfetzen aus lieb gewonnenem, gewohntem Material wurden aus ihrem Zusammenhang gerissen und stehen nun, zwangsverheiratet mit neuen Elementen, aufgehübscht und mit neuem Anstrich, Modell für Katharina Günthers Irrlichtgedanken.

Die schönsten sechs Collagen des Irrlicht- Magazins, das bei allen Kunstfestveranstaltungen und an den Kunstfest- Verkaufsständen in der Innenstadt für 5 Euro erworben werden kann, werden großformatig vom 7. September 2010 (Vernissage ab 18:00 Uhr am Goetheplatz) bis Mitte Oktober in der SommerGalerie zu sehen sein.

Die Künstlerin Katharina Günther wurde in Weimar geboren und ist der Stadt bislang treu geblieben. Nach einer langjährigen Studiums- Irrlichtung in Richtung Lehramt, erfolgte 2007 der erlösende Kurswechsel. Heute studiert sie glücklich Visuelle Kommunikation an der Bauhaus Universität Weimar, wo sie sich am liebsten Konzeptarbeiten aus Text und Bild und ihren „Illustragen“ widmet.

Wieder präsentieren Claudia Frank und Dennis Klostermann mit finanzieller Unterstützung der Stadt Weimar Spannendes aus ungewöhnlicher Perspektive.